Magyar Vizsla

Den Magyar Vizsla wird in zwei Fellvarianten unterschieden, die ursprüngliche kurzhaarige und die seit den 50er Jahren durch Einkreuzung des Deutsch Drahthaar, drahthaarige Variante.

Der Charakter des Magyar Vizsla ist geprägt durch seine Kontaktbereitschaft und Lebhaftigkeit, kombiniert mit einem ausgesprochen freundlichen, ausgeglichenen Wesen. Sie sind leicht zu erziehen und wollen gefallen.

Der Vizsla werden gezüchtet für den Einsatz als vielseitig einsetzbarer Jagdgebrauchshund für die Arbeit vor und nach dem Schuss, im Feld, Wald und Wasser.

Typisch für den ungarischen Vorstehhund ist seine gute Nase, festes Vorstehen, ausgezeichnetes Apportierverhalten und große Wasserfreudigkeit. Aufgrund seines Fells und seiner Kondition ist er hervorragend auch bei heißer Witterung einsetzbar und ausdauernd. Eine Wohnungshaltung ist wegen seines problemlosen Charakters, seiner hohen Anpassungsfähigkeit und seines Familiensinns gut und leicht möglich. Er ist ein treuer, ausdauernder leistungsstarker Partner, der mit seiner hohen Intelligenz eine Aufgabe und Arbeit braucht.